Kaffeevollautomat Siemens EQ 9 im Test

Kaffeevollautomat Siemens EQ 9 im Test

Espresso
Espresso

Siemens hat einen neuen Kaffeevollautomat mit neuen Features ausgestattet. Beim Siemens EQ.9 haben die Ingenieure fast an alles gedacht, er kann einen perfekt gebrühten Kaffee und Milchspezialitäten wie Cappuccino, Latte Macchiato  auf Knopfdruck zubereiten, zusätzlich hat der EQ. 9 auch einen Barista-Modus, ein doppeltes Bohnenfach und ein Milchsystem, dass sich von alleine reinigt. Keine unangenehmen Räumungsarbeiten nach

weiterlesen

Italienischer Lifestyle als Exportschlager : Espressokannen

espressokanneItalienischer Lifestyle als Exportschlager : Espressokannen

Pizza, Spaghetti, Dolce Vita, Pesto, Balsamico Essig, Rotwein, Mafia, katholische Kirche und… Espressokannen reihen sich nahtlos in die lange Liste traditioneller italienischer Lifestyle Exportschlager ein. Die italienische Art, Kaffee zu kochen hat sich durch Espressokannen, auf italienisch „Moka“ genannt, seit über 80 Jahren in der ganzen Welt ausgebreitet, genau wie es die moderne Art, Espresso mit Crema mittels Espressomaschinen zu brühen,

weiterlesen

Wie gesund ist Kaffee?

Wie gesund ist Kaffee?

Quelle:https://pixabay.com/de/kaffee-caf%C3%A9-747601/
Quelle:https://pixabay.com/de/kaffee-caf%C3%A9-747601/

Um das 17 Jahrhunder herum enstanden die ersten Kaffeehäuser in Europa. In diesen traf sich vorwiegend die Elite sowie Philosophen, Schriftsteller und Künstler um bei einer anregend wirkenden Tasse Kaffee über ihre Ideen und Hypothesen zu diskutieren, denn der Kaffee galt als Mittel zur „beförderung der dichterkraft”. Damit war

weiterlesen

Einige Gründe, warum man Kaffee trinken sollte!

Kaffee

Kaffee ist das mit Abstand beliebteste Getränk der Deutschen. Für viele gehört der Wachmacher bereits zur täglichen Routine. Das dunkle, heiße Getränk wird überall auf der Welt konsumiert. Ein gutes Beispiel dafür ist die Anzahl der Starbucks-Filialen die es mittlerweile gibt. Starbucks ist genau deshalb so erfolgreich. In Amerika trinken im Schnitt 54% der Erwachsenen täglich einen Kaffee. Und das ist auch gut so. Denn ein gesunder Kaffeegenuss tut unserem Gehirn, unserer Haut und unserem Körper sogar gut. Hier sind einige Gründe, warum man Kaffee trinken sollte.

Eine Studie aus dem Jahr 2005 kam zu dem Ergebnis, dass kein anderes Lebensmittel so viele Antioxidantien bereitstellt wie Kaffee. Zwar sind Antioxidantien auch in Obst und Gemüse reichlich vorhanden, der Körper scheint sie aber bei Weitem nicht so gut aufzunehmen wie beim Kaffee.

Kaffee ist gut für die Leber (besonders wenn Sie Alkohol trinken). Eine Forschungsarbeit aus dem Jahr 2006 kam zu dem Ergebnis, dass regelmäßiger Kaffee-Konsum die Gesundheit der Leber fördert. An der Studie nahmen 125.000 Testpersonen über 22 Jahren teil. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass diejenigen, die mindestens eine Tasse Kaffee pro Tag getrunken haben, ein 20 Prozent geringeres Risiko hatten, an einer Leberzirrhose zu erkranken.

Wissenschaftler einer amerikanischen Universität haben heraus gefunden, dass Kaffee das Risiko, an Typ 2 Diabetes zu erkranken, um 50 Prozent senken kann, wenn mindestens vier Tassen Kaffee am Tag getrunken werden. Außerdem sinkt das Risiko der Erkrankung mit jeder weiteren Tasse Kaffee um sieben Prozent.

Eine Untersuchung der Seoul National University ergab, dass Kaffee tatsächlich auch das Gegenteil bewirken kann, sprich: entspannen. Die Forscher hielten Ratten unnatürlich lange wach und setzten einen Teil von ihnen später intensivem Kaffeearoma aus. Erstaunlicherweise löste allein der Duft des aufgebrühten Wachmachers bei den übermüdeten Tieren Veränderungen der Gehirnproteine aus. Diese speziellen Eiweißstoffe bewahren die Hirnzellen vor Stress-Schäden.

Kaffee kann nicht zur “echten” Sucht werden. Du kannst zwar unter Entzugserscheinungen leiden, wenn Du regelmäßig Kaffee trinkst und dann damit aufhörst, aber diese vergehen – anders als bei echten Drogen – ohne Kaffee schnell wieder.

webverzeichnis-service.com

Suchfix

www.go-findyou.de

zahd.de

Kaffeeseiten.de

Kaffeepreis bald wieder billiger!

Kaffeepreis

Der in Deutschland führende Kaffeekonzern Tchibo senkt erstmals wieder den Kaffeepreis. Ausschlaggebend dafür ist laut des Unternehmens die Entspannung der Lage auf den Rohstoffmärkten. Aber auch der Wettbewerb könnte mit einer der Gründe sein. Dadurch geraten vor allem hier zu Lande die Kaffeepreise ins Rutschen.

Erst vor zwei Jahren hatte Tchibo bereits die Preise gesenkt. Die Rohstoffmärkte haben sich entspannt, teilte das Unternehmen am Freitag in einer Pressemitteilung mit. Ab nächsten Montag werden dadurch einige Tchibosorten wie beispielsweise „Feine Milde“ oder „Privatkaffee“ um bis zu 30 Cent je Pfund billiger auf dem Markt angeboten. Feine Milde würde demnach nur noch 5,69 Euro in den Tchibo-Filialen kosten. Espresso wird je Kilo um fast einen Euro günstiger.

Die vorausgesagte Dürre in Brasilien trat nicht ein. Brasilien ist eines der wichtigsten Anbauländer für Kaffee weltweit. Immerhin kann Tchibo somit das vor kurzem ausgesprochene Versprechen einhalten und die Preise reduzieren. Der Pressesprecher teilte mit, dass dies erst zugelassen sei, wenn die Rohstoffmärkte sich beruhigt haben. Vor einiger Zeit wurden die Kaffeepreise, begründet durch den Dollarkurs, zunächst um 40 bis 60 Cent pro Kilo erhöht. Laut Angaben der International Coffee Organization (ICO) sind die Preise bereits seit Ende vergangenen Jahres auf einem deutlichen Negativtrend. Einer der Gründe sei vor allem die Schwäche der brasilianischen Währung.

Außerdem haben sich die Probleme zu den Produktionsengpässen größtenteils wieder beruhigt. Möglicherweise könnte auch der deutsche Kaffeemarkt zu einen dieser Gründe beigetragen haben. Mit der Fusion der beiden Unternehmen Mondelez und D.E. Master Blenders zum Kaffeeriesen Jacobs Douwe Egberts (JDE) hat Tchibo auf dem Heimatmarkt einen Konkurrenten bekommen, der nur wenig kleiner ist, als der Hamburger Marktführer.

Tchibo selbst musste 2014 Rückgänge bei Umsatz und Gewinn hinnehmen und begründete dies mit einem schwächeren Gebrauchsartikelgeschäft, Umsatzrückgängen in den Filialen sowie Einbußen im Osteuropa-Geschäft. Der Frequenzrückgang in den Filialen habe durch das Online-Geschäft – trotz Wachstums – noch nicht ausgeglichen werden können.